Von der Massensendung zu Facebook Statusmeldungen

Sobald man die unterschiedlichen Disziplinen kennt und man weiß, wie mit diesen umzugehen ist, macht Marketing richtig Freude. Mit dem richtigen Werbe- und Kommunikationswissen können Kampagnen professionell geplant und die besten Entscheidungen getroffen werden. Ob nun in einem großen BetriebUnternehmen oder in einer kleinen Firma, ohne Marketing funktioniert wenig. Eine große Firma beschäftigt zum Beispiel richtige Kommunikationsprofis oder unterhält eine eigene interne Abteilung für das Marketing. Eine kleine Firma, mit dem entsprechend kleineren Marketingbudget, sollte die Möglichkeiten des Marketings und der Werbung kennen und wissen, wo welches Angebot in Anspruch genommen werden kann. Die folgenden sechs Tipps und Tricks können vor allem einem kleineren Online Shop oder einer anderen kleineren Firma, zu einem Absatzplus verhelfen.

Content muss gelesen werden

Es ist wirklich wichtig, dass Informationen niemals festsitzen. Sie müssen von denen, die sie brauchen, auch gefunden werden. Dank des Web 2.0 ist es leichter geworden zu verstehen, wie sich Informationen verbreitet. Spannende Informationen sollten niemals nur auf der betriebseigenen Homepage publiziert werden. Nutzen sie unbedingt auch die Angebote von Facebook, Youtube, Google+ und Co. um ihre Reichweite zu erhöhen.
Onlinevideos

Durch die neue Generation von Fernsehgeräten werden Onlinevideos immer öfters auch im Wohnzimmer geschaut. Diese Entwicklung können sie für ihr Unternehmen nutzen. Sie können ihr Online Shop in einem Onlinevideo kurz vorstellen. Natürlich müssen auch die Produkte präsentiert werden. Auch die Anwendung der Ware kann man ausführlich erklären. Außerdem sollte auf Konsumentenfragen eingegangen werden. Natürlich können sie noch zufriedene Kunden zu Wort kommen lassen. Die Videos können dann via YouTube verbreitet werden. YouTube und Co. können ihrem Shop dabei zu einem erheblichen Absatzplus verhelfen.
Informationen müssen gefunden werden!

Klassische Werbung für die Masse bleibt im Zeitalter des Internets immer mehr auf der Strecke. Das hängt vor allem mit einem neuen, sehr selektiven Medienverhalten zusammen. Vor allem die interessante Zielgruppe besorgt sich heute die Informationen, welche sie benötigen, gezielt. Stellen sie ihre Informationen so bereit, dass sie auch gefunden werden.

Werbung im Briefkasten

Die Werbung, welche heute in einem Briefkasten landet, wird muss individueller werden. Der Content eines Werbeflyers sollte genau auf die Kundengruppe zugeschnitten werden. Massensendungen taugen heutzutage nicht mehr viel. Der Kunde muss potenzialorientiert angesprochen werden. Günstige Datenanalysen lassen auf die geografische, psychografische oder auch die soziografische Verteilung einer Gruppe von Kunden schließen. Ein zielgruppenrelevanter Inhalt erhöht beim Kunden die Akzeptanz der Werbesendung.

Transparenz und Kundenzufriedenheit

Es gilt, mit dem Kunden auf gleicher Höhe zu sprechen. Beim Personal, das mit den gewonnenen Kunden spricht, sollte nie gespart werden. Es ist wichtig, kompetent auf Kritik, Lob und Fragen zu reagieren.
Lasst die zukünftigen Kunden spielen

Den potenziellen Kunden auf interessante Art und Weise mit Spielen zu involvieren ist viel erfolgsversprechender als nur die langweilige Werbung zu übermitteln. Mitmach-Events werden immer bedeutender. Der potenzielle Kunde kann zum Beispiel mit seinem Tablet spielerisch Punkte sammeln. Für diese Punkte gibt es dann Gutscheine oder andere Vorteile. Der Autor dieses Textes schreibt auch Artikel über http://www.absatzplus.at