Warum Aktien in Zeiten der finanziellen Krise eine sinnvolle Investition sind

Speziell wegen der momentanen wirtschaftlichen Krise sind Aktien bei Anlegern aller Art eine beliebte Möglichkeit, ihr Geld vor dem konstanten Wertverlust zu schützen, um dieses also vor der unvermeidbaren Inflation zu bewahren. Zahllose potentielle zukünftige Anleger beginnen jedoch mit der Frage, welche Aktien zu welcher Zeit am besten angeschafft werden sollten.

Diese Überlegung lässt sich zwar an sich ziemlich leicht verständlich beantworten, im Detail muss allerdings, wie es die Logik schon festlegt, jeder zukünftige Investor selbst entscheiden, welche Erkenntnisse er aus den Antworten gewinnen kann und wie diese, falls überhaupt, in den folgenden Monaten umgesetzt werden können. Zum einen ist es, wie es auch allgemein bekannt und verbreitet ist, bereits seit vielen duzend Jahren eine oft angewendete Strategie, in Institutionen zu investieren, die sich schon mehrere duzend Jahre erfolgreich auf dem Markt behaupten konnten. Hier steht hinter der Strategie die These, dass Unternehmen, die sich bereits einige Jahre halten konnten, damit auch in Zukunft keine besonderen Probleme haben sollten. Zu solchen Unternehmen gehören klassischer Weise zum Beispiel Banken, Versicherungen und ähnliche Institutionen. Die zweite der 2 beliebten und verbreiteten Strategien wird besonders von eher jungen Beratern empfohlen und von jungen Investoren angewendet. Diese setzt auf das Wachstum neuer, moderner Institutionen, welche durch den Besitz von modernen Forschungsergebnisse oder Ähnlichem ein unglaubliches Potential für die nächsten Jahre bergen könnten. Hierbei ist selbstverständlich einerseits durch den Start bei 0 ein unvorstellbares Potential vorhanden, andererseits ist die Gefahr gegeben, dass sich die Firma, in die investiert wurde, nicht wir erhofft, bzw. vorausgesagt entwickelt und auf diese Weise kein relevanter Gewinn entsteht, oder sich im schlimmsten Fall sogar Verluste bilden. Der Großteil dieser Unternehmen findet sich grundsätzlich im technischen Bereich wieder, hauptsächlich jedoch in der Informationstechnologie (kurz gesprochen IT). Dabei sind produziert ein bemerkenswert großer Prozentsatz der jungen Unternehmen (sogenannter Start – Ups) Software, d.h. Programme und keine physischen Produkte. Selbst wenn nun die Auswahl getroffen ist, welche Aktien gekauft werden sollen, ist die Frage nach dem richtigen Zeitpunkt nach wie vor ein wichtiges Thema. Auch hierbei gibt es 2 grundsätzliche Theorien für einen möglichst hohen Gewinn. Einerseits ist eine Unternehmen im Aufschwung eine passende Gelegenheit, um zu investieren, jedoch kann der Anleger hier nie wissen wie schnell der Aufstieg vorbei ist – Und sich nachfolgend in sein Gegenteil verwandelt. Andererseits ist, wenn auch mit einem deutlich größeren Risiko einhergehend, die Investition in eine Unternehmen am finanziellen Abgrund Träger eines weitreichender Möglichkeiten – Sofern sich die Firma retten kann und der Wert wieder steigt, erreichen die Anleger hier einen bemerkenswert hohen Gewinn, da die Differenz zwischen Hoch- und Tiefpunkt hier am stärksten ist. Schlussendlich muss sich aber selbstverständlich jeder Investor für sich überlegen, welche der zuvor aufgelisteten Methoden ihm am besten entspricht. Der Autor dieses Textes schreibt auch Artikel über börsennachrichten aktuell