Die Krampfader als eine bestehende Volkskrankheit

Viele Betroffene leiden unter störenden Krampfadern. Im medizinischen Bereich wird diese Venenschwäche auch Varikose genannt. Eine Varikose wird durch einen Blutstau in der betroffenen Vene ausgelöst. Die Venenklappen verhindern einen Rückfluss des Blutes, dadurch weiten sich die Venenwände immer mehr aus. Das Erweitern der Venenwände blockiert die Funktion der Venenklappen. Das Blut kann nicht mehr konstant zirkulieren. Dies führt zur Entstehung von Krampfadern.
Besenreiser können auf eine spätere Varikose hindeuten. Diese kleinen Verzweigungen an der Hautoberfläche treten oft schon in jungen Jahren auf. Besenreiser sind unbedenklich und müssen nicht zu einer Varikose führen.

  • Wenn in der eigenen Familie bereits Krampfadern aufgetreten sind, besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, selbst anfällig für Varizen zu sein.
  • Übermäßig Langes stehen oder sitzen, sowie Übergewicht sind Faktoren für eine auftretende Venenschwäche.
  • Schwangere Frauen haben häufig das Problem von auftretenden Krampfadern. Durch die Umstellung der Hormone kommt es zu einer Ausweitung von Bindegwebe und Venen. Die vergrößerte Gebärmutter erschwert zusätzlich den Rückfluss des Blutes aus den Beinen.
  • Erste Anzeichen einer möglichen Varikose sind schwere und schmerzende Beine. Dauerhaftes Stehen oder Sitzen ist, in den meisten Fällen, der Grundstein für die bestehenden Beschwerden. Auch warme Temperaturen begünstigen ein Anschwellen der Beine und die damit verbunden Schmerzen.
  • Bilden sich blau hervorstehende Adern an der Hautoberfläche, ist die Varikose bereits fortgeschritten.

Viele Menschen wenden sich dann an einen Krampfadern Arzt, auch Phlebologen genannt. Der Venenspezialist kann im frühen Stadium der vorliegenden Beschwerden wichtige Ratschläge und Methoden zur Minderung des Problems, erörtern. Auch eine genaue Untersuchung der betroffenen Venen kann Aufschluss über den weiteren Verlauf der Varikose geben. Die Krampfader Behandlung ist vielseitig. Wenn es sich nicht um eine tiefe Venenthrombose handelt, können Sport, eine gesunde Ernährung, Venengymnastik und Wasseranwendungen nach Kneipp, gute Alternativen sein um das Problem in den Griff zu bekommen. Auch intensive Massagen an den betroffenen Stellen fördert ein besseres Durchbluten der Venen.
Reichen diese Krampfader Behandlungsmethoden nicht aus um das bestehende Problem in den Griff zu bekommen, ist der Krankheitsverlauf schon fortgeschritten. Stellt der Venenspezialist eine tief sitzendende Thrombose fest, ist eine Therapie unumgänglich. Oft wird das Tragen von Kompressionsstrümpfen beführwortet, da dies eines der wirkungsvollsten Mittel gegen eine bestehende Venenkrankheit ist.
Viele Menschen wollen jedoch ein ständiges Tragen der Kompressionsstrümpfe umgehen, weil diese damit ihre eigene Lebensqualität als eingeschränkt betrachten.
Um Krampfadern entfernen zu lassen, hält die Medizin verschiedene operative Alternativen bereit.
Eine ausführliche Untersuchung und eine genaue Absprache mit dem Arzt gibt Aufschluss über die Art des operativen Eingriffes.
Mehr Informationen zum Thema Krampfadern und dessen Behandlungsmethoden z.B. welcher arzt bei krampfadern findet sich im Internet.


Folgende Artikel könnten Sie auch interessieren