Stress abbauen – die richtige Balance finden

Stress ist eine lebenswichtige Reaktion vom Körper auf Situationen die der Mensch als bedrohlich empfindet. Unseren frühzeitlichen Vorfahren hat der Stress beim überleben geholfen, wenn sie zum Beispiel auf der Flucht vor einem gefährlichen Tier waren. Stress bedeutet, dass der Körper auf Hochtouren läuft. Der Adrenalinspiegel steigt, der Herzschlag und die Atmung beschleunigen sich und dadurch wird der Körper mit mehr Sauerstoff durchströmt, was wiederum dafür sorgt, dass Gehirn und Muskeln zusätzlich mit Energie versorgt werden. Wenn der Körper aber zu oft unter Stress steht geht das an die Substanz und die Menschen fühlen sich ausgebrannt, müde und können sich nur schlecht konzentrieren. Dazu kommt dann noch die nächtliche Schlaflosigkeit, die dem Körper die Möglichkeit gibt sich zu regenerieren. Männer die unter Dauerstress stehen, spüren die Folgen mitunter durch Bluthochdruck oder erhöhte Blutfettwerte, die zu vermehrten Gefäßablagerungen führen und mit einer erektilen Dysfunktion oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen  enden kann. Potenzmittel oder andere rezeptfrei erhältliche Produkte heilen nicht wirklich.

Das Problem an der Wurzel packen
Das Problem muss an der Wurzel gepackt werden und das bedeutet, dass zuerst einmal der Stress bekämpft werden muss. Wer den Stress in den Griff bekommen will, kann einen entsprechenden Kurs besuchen, den die Krankenkassen anbieten.  Jeder Mensch hat einen individuellen Stress, es gibt also für jeden andere Möglichkeiten seine Tages- und Arbeitsabläufe neu zu strukturieren. Wer an zu viel auf einmal denken muss, sollte sich eine To do Liste machen und alles was wichtig ist zuerst erledigen. Unangenehme Sachen belasten einen Menschen besonders stark und sollten deshalb zuerst erledigt werden, dann ist der Druck weg und die anderen Punkte auf der Liste werden leichter erledigt.