Verhaltensregeln bei Lymphödem

Das Lymphödem begleitet einen das ganze Leben lang. Für Betroffene ist es deshalb wichtig herauszufinden wie sie am besten mit ihrem Ödem leben können. Die unten aufgeführten Verhaltensregeln sind in keinem Fall abschliessend oder allgemeingültig. Es geht mehr darum aufzuzeigen, wie man sich etwas Gutes tun kann und unnötige Risiken vermeiden kann.

Kleidung

Wer ein Lymphödem hat sollte möglichst auf bequeme, leichte Kleidung setzen. Das heisst nicht, dass man sich nicht elegant kleiden darf. BH-Träger, Gürtel, Gummizüge, Socken usw. sollen aber immer möglichst breit gewählt werden, sodass sie nicht einschneiden und nicht scheuern. Bei einem Arm-Lymphödem sollte ausserdem auf Fingerringe, Armbanduhren und Armbänder verzichtet werden.

Haut- und Körperpflege

Die von Arzt verordneten Kompressionsverbände oder Strümpfe müssen täglich getragen und täglich gewaschen werden. Tipp: Wer mehrere Paar Strümpfe besitzt muss sie abends nicht immer von Hand waschen und kann sich auch einige Paar in schönen Farben anschaffen. Wer besonders empfindliche Haut hat, kann auch antibakterielle Strümpfe mit Silber wählen.

Die Haut sollte mit geeigneten Cremes gepflegt werden, sodass sie nicht austrocknet. Bei Anzeichen von Pilzerkrankungen oder andern Hautveränderungen sollte der Arzt aufgesucht werden. Ein sorgfältiger Umgang mit der Haut ist wichtig. Vermeiden Sie Hautschnitte, z.B. beim Nägelschneiden, schützen Sie sich vor der Sonne und verhindern Sie knetende Massagen im Ödembereich.

Essen und Trinken

Versuchen Sie das Normalgewicht zu erreichen und zu halten. Eine gesunde Ernährung mit viel Gemüse, Früchten und Vollkornprodukten ist dabei unumgänglich. Allenfalls kann der Arzt oder eine Ernährungsberaterin beim Erreichen des Normalgewichts Unterstützung bieten. Den übermässigen Konsum von Alkohol, genauso wie das Rauchen sollte man sich abgewöhnen, da es sich ebenfalls nachteilig auf das Lymphödem auswirkt. Zu einer gesunden Ernährung gehört ausserden, dass man genügend trinkt. Auch wenn manche Lymphödem-Patienten befürchten, das Ödem würde sich dadurch verschlimmern, ist dies NICHT der Fall.

Bewegung

Das Lymphödem profitiert von regelmässiger Bewegung. Schwimmen, Spazieren und Velofahren sind besonders empfehlenswert. Spezielle Entstuungsübungen können den Lymphabfluss zusätzlich anregen. Anstrengende Sportarten mit grossem Verletzungsrisiko und ruckartigen Bewegungen der Betroffenen Körperregion sind hingegen weniger empfehlenswert. Wer Tennisspielen, Golfen, Joggen oder Skifahren möchte fragt am besten den behandelnden Arzt.

Arztbesuche und Therapie

Nicht jeder Arzt und Therapeut den Sie aufsuchen werden ist auch ein Spezialist für Lymphödeme. Wehren Sie sich, wenn man Ihnen unnötigerweise an der betroffenen Extremität den Blutdruck messen, Blut abnehmen oder Akupunktur (auch Akupressur) machen will. Wärmebehandlungen z.B. mit wärmenden Salben, Fango, tiefenwärmende Elektrotherapie sowie zu warme Bäder und Solarien sollten gemieden werden.

Vertrauen Sie Ihrem Spezialarzt und suchen Sie Ihn unbedingt auf, wenn eine Entzündung befürchtet wird, Schmerzen auftreten oder das Lymphödem trotz korrekt durchgeführter Behandlung zunimmt.

Reisen und Ferien

Grundsätzlich sollten Personen mit einem Lymphödem sehr warme feuchte Gebiete meiden. Vor allem wen es ein starkes Insektenvorkommen gibt. Möchten Sie trotzdem nicht auf eine Reise in ein warmes Gebiet verzichten, sprechen Sie sich vorher mit Ihrem behandelnden Arzt ab. Er kann Ihnen Antibiotika für den Notfall verschreiben. Auf längeren Reisen ist darauf zu achten, dass der Sicherheitsgurt nicht einschneidet und regelmässig Gymnastikübungen gemacht werden können. Einmal in den Ferien angekommen sollte man sich vor Sonnenbrand und Insektenstichen schützen.

Arbeit, Haushalt, Garten

Die verschriebenen Kompressionsstrümpfe oder Handschuhe müssen unbedingt auch während der Arbeit getragen werden. Richten Sie sich den Arbeitsplatz und die Arbeit so ein wie es für Sie ideal ist. Bei einem Armlymphödem sollte auf schweres Heben und Über-Kopf-Arbeiten verzichtet werden, auch warmes Wasser beim Abwaschen und Putzen ist zu vermeiden.

Beim Beinlymphödem wirkt sich langes Stehen oder Sitzen negativ aus. Das Übereinanderschlagen der Beine behindert den Lymphfluss und sollte immer vermieden werden.

Vorsicht ist besonders bei der Haus- und Gartenarbeit geboten. Schnitte und Stichwunden durch Dorne, Nadeln, Küchenmesser und Gartengeräte sind ebenso vorzubeugen wie Verbrennungen beim Kochen oder Bügeln. Tierbesitzer sollten besonders achtsam sein um Kratz- und Bisswunden zu vermeiden. Die Krankheitserreger im Speichel von Tieren finden in der Lymphe, welche aus Wasser und Eiweiss besteht, ideale Bedingungen um sich zu vermehren. Verletzungen durch Tiere müssen immer sorgfältig desinfiziert und möglichst schnell dem Arzt gezeigt werden.

Zum Schluss noch ein besonders wichtiger Ratschlag der von Prof. Urs Brunner stammt. Es muss erreicht werden, dass Lymphödem-Patienten mit ihrem Ödem leben und nicht für ihr Ödem. Tun Sie sich immer mal wieder etwas Gutes und geniessen Sie das Leben trotz Lymphödem.

Weitere Informationen zum Lymphödem finden Sie unter http://www.kompressionsstruempfe.ch/info/lymphoedem-ursachen-diagnose-therapie

Author: Strumpf

Der Strumpf berichtet über aktuelle Trends aus der Welt der Strümpfe und Socken.