Staubsauger ohne Beutel

Seit vielen Jahren gibt es sie. Staubsauger ohne Beutel, bei denen zum Teil auch damit geworben wird, dass kein Saugkraftverlust vorhanden ist. Durch das wegfallen der Beutel spart man zusätzlich noch eine Menge Geld über das Jahr gerechnet. Aber was taugen die Staubsauger ohne Beutel? Sind sie wirklich so gut, wie in der Werbung angegeben oder fährt man mit einem Staubsauger mit Beutel immer noch am besten? Dem wollen wir mal auf den Grund gehen!

Wie funktionieren beutellose Sauger?

Bei einem Staubsauger ohne Beutel wird die Luft nicht in einen Beutel geleitet. Die Luft wird über Schaufeln und Leitbleche in einen speziellen Behälter geleitet. Durch die Leitbleche, die Schaufeln und den speziellen Behälter wird die Luft wie ein Wirbelsturm verwirbelt. Daher spricht man bei Staubsaugern ohne Beutel auch von Zyklonstaubsaugern. Durch die Verwirbelung wird der Schmutz in der Luft an die Behälterwand gedrückt. So wird die Luft gereinigt und kann wieder aus dem Gerät geleitet werden

Zyklonstaubsauger und Multizyklonstaubsauger

Nach aktuellem Stand gibt es aktuell 2 verschiedene Arten von Zyklonsaugern. Einmal der Zyklonstaubsauger und der Multizyklonstaubsauger. Doch wo liegt der Unterschied?

Funktion eines Zyklonstaubsaugers

Einfach Zyklonstaubsauger funktionieren bei groben Verschmutzungen sehr gut. Allerdings werden bei den einfachen Modellen nicht die sehr feinen Staubpartikel aus der Luft gefiltert. Das machen in solchen Staubsaugern ohne Beutel Filter, die man dann regelmäßig reinigen oder auch austauschen muss.

Funktion eines Multizyklonstaubsaugers

Im ersten Schritt arbeitet ein Multizyklonstaubsauger wie ein einfacher Zyklonstaubsauger. Mit diesem ersten Schritt werden die groben Schmutzpartikel aus der Luft gefiltert. Diese vorgereinigte Luft kommt in einen anderen Teil des Staubbehälters in dem der feine Staub herausgefiltert wird. Das wird dadurch realisiert, dass viele kleine, sehr schnelle Verwirbelungen erzeugt werden. Sogenannte kleine Zyklonen. Mit dieser Technologie benötigt man keinen Filter mehr im Staubsauger. Die Luft kommt absolut staubfrei aus dem Gerät.

Was kosten beutellose Staubsauger?

Wenn man das so liest, mit welcher Technik die beutellosen Staubsauger arbeiten, könnte man meinen, dass diese sehr Teuer wären. Das ist aber nicht so. Gute Einsteigermodelle gibt es schon für unter 100 Euro. Ein Preis der absolut fair ist, wenn man bedenkt, dass keinerlei Folgekosten entstehen. Bekannte Markenprodukte bekommt man auch noch für unter 200 Euro. Die Preise bei den Staubsaugern ohne Beutel sind also fair und überschaubar.

Die Nachteile von Staubsaugern ohne Beutel

Klar, bei so vielen positiven Eigenschaften, die die beutellosen Sauger haben, muss es auch negative Punkte geben und die gibt es sicherlich. Wo man früher einfach den Beutel aus dem Sauger nahm, muss man heute den Gehälter leeren und reinigen. Das reinigen und das leeren des Behälters wird von vielen Menschen als sehr lästig Empfunden.

Dabei muss man bei einem wirklich stark genutzten Staubsauger den Behälter nur höchstens einmal die Woche gründlich feucht reinigen. Das Leeren des Behälters funktioniert dabei im regelfall Problemlos.

Beutellose Staubsauger sind günstig, die erzeugen kaum oder sogar keine Folgekosten und sie haben eine enorme Saugkraft. Der Nachteil der Staubsauger ohne Beutel liegt ganz klar in der Reinigung, die man eben hin und wieder machen muss. Wenn man aber mal schaut, wie viele Vorteile man hat, kann man über die 5 minütige Reinigung einmal die Woche sicherlich hinwegsehen.