Berufsunfähigkeitsversicherung: Die besten Verträge für Beamte

Für Beamte ist in Deutschland so einiges anders als für “normale” Arbeitnehmer. Nicht nur, dass sie die Möglichkeit haben, eine private Krankenversicherung abzuschließen, sie erhalten von ihrem Dienstherren bei Berufsunfähigkeit auch eine Dienstunfähigkeitsrente, die die Leistungen der gesetzlichen Erwerbsminderungsrente deutlich übersteigen. Dennoch können sich Beamte nicht komplett zurücklehnen, denn auch bei ihnen ergibt sich eine Versorgungslücke, die vor allem bei jungen Beamten sehr groß ist. Die Dienstunfähigkeitsrente wird nämlich anhand der bisherigen Dienstjahre ermittelt. Wer also erst mit 45 oder 50 Jahren dienstunfähig wird, kann oft auf eine recht stattliche Rente zurückgreifen, die Versorgungslücke ist in diesen Fällen gering. Wer jedoch bereits mit 30 Jahren seinen Dienst nicht mehr ausüben kann, erhält häufig keine ausreichend hohe Rente, um die Familie zu ernähren. Eine Versorgungslücke von einigen hundert Euro muss hier überbrückt und finanziert werden.

Daher ist es für junge Beamte wichtig, eine Berufsunfähigkeitsversicherung abzuschließen. Idealer Weise beinhaltet diese auch eine Dienstunfähigkeitsklausel, denn die Berufsunfähigkeit ist bei Beamten unterschiedlich geregelt. Beamte gelten nämlich nicht erst ab einer 50%igen Berufsunfähigkeit als dienstunfähig, sondern die Versetzung in den Ruhestand ist in einigen Fällen sogar bereits bei einer 20-30%igen Beeinträchtigung möglich. Ist der Dienstherr der Meinung, der Beamte kann seinen Dienst nicht mehr erfüllen, wird dieser in den Ruhestand versetzt oder entlassen. Eine klassische Berufsunfähigkeitsversicherung würde in diesen Fällen nicht leisten, denn hier gilt man erst dann als berufsunfähig, wenn eine körperliche oder geistige Beeinträchtigung von 50 Prozent festgestellt wurde.

Mit einer Dienstunfähigkeitsklausel im Vertrag ist jedoch gewährleistet, dass die Rente immer dann ausgezahlt wird, wenn der Dienstherr eine Versetzung in den Ruhestand aufgrund Dienstunfähigkeit anordnet. Wie die Stiftung Warentest im Berufsunfähigkeitsversicherung Vergleich aufzeigt, bieten aktuell nur noch elf von 52 Versicherern eine solche Klausel. Es ist daher wichtig, die Verträge zu überprüfen, um im Ernstfall tatsächlich Leistungen zu erhalten.