Eine Pedelec Versicherungspolice ist besonders bei teuren Bikes sinnvoll

Was bewegt einem Menschen dazu kriminell zu werden? Es gibt viele Gründe die einem dazu verleiten diese unrühmliche Laufbahn einzuschlagen. Bei Dieben lockt das Geld was in kurzer Zeit verdient werden kann. Der Taschendiebstahl selbst ist seit Jahren auf dem gleichem Niveau wie noch vor Jahren, das sieht es bei Fahrrad Diebstählen z.B. ganz andern aus.  1985 wurden in Westdeutschland über 450.000 Fahrräder geklaut. Dies ist die offizielle Zahl der gemeldeten Diebstähle. Die Dunkelziffer wird vermutlich deutlich höher liegen, aber viele Bestohlene haben den Diebstahl erst gar nicht zur Anzeige gebracht, weil sie sich dachten, dass der Diebstahl eh nicht aufgeklärt wird, oder weil das Rad selbst vom Wert her gar nicht den Aufwand wert gewesen wäre.

Seit der Wiedervereinigung sind die Zahlen deutlich gesunken. Seit zwei Jahren ist jedoch wieder eine prozentuale Steigerung bei den gemeldeten Fällen zu verspüren die liegt zum einem daran, dass sich Deutschlandweit regelecht eine Bandenkriminalität für Fahrrad Diebstähle gebildet hat und zum anderen der Einführung diverser Elektrofahrräder. Die den Wert des Diebesgut kurzerhand vervielfachte. Ein gutes Elektrofahrrad wird nicht zu einem Preis von 1.500 Euro zu erstehen sein. Der Markt steht noch in den Kinderschuhen, sodass die Serienproduktion von Pedelecs noch nicht so günstig von den Firmen getragen werden können, um den Endkundenpreis anzupassen. In wenigen Jahren, da sind sich viele Analysten einig wird das „normale“ von den E-Bikes vom Markt verdrängt sein.

Für den Kriminellen ist es der gleiche Aufwand. Dieser muss lediglich ein Fahrradschloss knacken um ein deutlich wertvolleres Diebesgut für sich enteignen zu können. Auch wenn die Technik und das Sicherheitsempfinden in den letzten Jahren deutlich gestiegen ist, braucht ein Dieb nur wenige Sekunden um teure Schlösser zu knacken. Das unknackbare Schloss wurde noch nicht entwickelt. Wege wird ein Dieb immer finden, um sein Diebesgut weg bringen zu können. Für den Dieb ist ein Pedelec eine „wertvolle“ Angelegenheit, da dieser dieses Rad um ein vielfaches wieder gegenüber einem normalem Rad verkaufen kann. Eines ist für jeden einleuchtend, warum sollte sich der Dieb mit einem Rad beschäftigen, was nur wenige Euro einbringt, wenn direkt nebenan ein Pedelec mit einem ähnlichen Schloss gesichert ist. Die Arbeit die der Kriminelle hat ist die gleiche.

Der Besitzer eines Pedelecs kann sich mit einem sehr guten Schloss gegen einem Diebstahl schützen, sollte es aber zum schlimmsten Fall kommen, kann dieser nur hoffen, dass die Hausratversicherung  dafür aufkommt, aber eine Fahrrad Diebstahlklausel wird meistens nur zu einem gewissen Prozentsatz der Versicherungssumme abgedeckt sein, was dem Preis eines neuen E-Bikes leider nicht decken wird. Es ist ratsam bei einem Kauf eines Pedelecs gleich die Möglichkeit in Betracht zu ziehen, eine Pedelec Versicherungspolice abzuschließen, diese speziellen Versicherungen zahlen z.B. den Anschaffungspreis und nicht den Zeitwert eines Rades. Dieses kann bei einer normalen Hausratversicherung schnell einige Hundert Euro Differenz betragen. Solch eine Pedelec Versicherungspolice ist dann sinnvoll, wenn das E-Bike sehr teuer ist. Zwar ist das Opel RAD e Bike selbst für den Kunden nicht käuflich, aber solch ein Rad zu nutzen, ohne eine vernünftige Versicherung dafür zu besitzen, wäre eine fatale Fehlinvestition, denn bei solch einem E-Bike kann man sich sicher sein, das auf kurz oder lang dieses futurischste Pedelec von einem Dieb geklaut werden wird.